Kunstwanderweg im Naturpark Hirschwald

Kunstwanderstation Kastl
Route des Kunstwanderwegs

Der Kunstwanderweg im Naturpark Hirschwald soll Natur und Kultur auf ästhetische Weise miteinander verbinden. Jede Station soll wieder erkennbar, aber dennoch einzigartige sein, die regionale Identität der jeweiligen Gemeinde wiederspiegeln und die naturschutzfachliche Besonderheit der Region herausstellen. Das Projekt des Kunstwanderwegs ist in dieser Form einmalig im Naturraum des Bayerischen Juras und in der Oberpfalz.

Verbindung
Ein grundsätzlicher Gedanke war es, alle Naturparkgemeinden mit einem Weg zu verbinden, dazu sollen aber keine neuen Wege geschaffen werden, sondern vorhandene Strukturen miteinander neu vernetzt werden und somit ein Wir-Gefühl in der Region geschaffen werden. Dieser soziale Aspekt zur Stärkung der regionalen Identität war der Grundgedanke.

Information
Die Kunstwanderstationen sollen ein Ort der Information werden. Die Besucher vor Ort sollen spezifische Informationen über das Kunstwerk und den Bezug zum Naturpark und zur Natur in der jeweilige Gemeinde erhalten.

Rast
Pausen sind wichtig bei Wanderungen. Dabei kann über gerade erlebtes reflektiert werden und neue Kräfte können gesammelt werden. Die Wanderstation soll dazu einladen, genau an diesem Ort halt zu machen. Die Wanderstationen sind immer an Orten, von wo aus es Neues zu entdecken gibt. Sie weisen den Weg und lenken die Besucher in bestimmte Richtungen weiter.

Kunst
Nicht zuletzt ist das Thema des Wanderwegs die Kunst! Es entstehen eindrückliche Kunstwerke, die die Besonderheiten der Gemeinde und damit der Region reflektieren. Sie sollenauch dem Naturpark Hirschwald ein neues Profil geben. Dabei heißt es keines Wegs auffallen um jeden Preis! Die Kunstwerke sind so gestaltet und erklärt, dass jeder Besucher einen Zugang dazu und zur umgebenden Natur finden kann.

Die Themen der Stationen:
Kastl: Geschichte der Kulturlandschaft im Lauterachtal, Landschaftspflege
Hohenburg: Fledermäuse
Schmidmühlen: Historische Schifffahrt - Bedeutung von Flussrenaturierung
Rieden: Geschichte der Kulturlandschaft im Vilstal
Ensdorf: Schöpfung und Bewahrung des Naturerbes
Ursensollen/Hausen: Wandern und Wahrnehmen
Kümmersbruck/Köfering: Vegetation der Karstlandschaft
Amberg: Geschichte des Hirschwaldes, Waldgebiete in der Oberpfalz

Förderung:
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Förderstiftung der Sparkasse Amberg-Sulzbach

Konzept und Ausführung: Hanna Regina Uber und Robert Diem
http://www.kunstprojekt-net.de/html/kunstwanderweg.html